Klassifizierung

Klassifizierung im Rollstuhlbasketball

Klassifizierung

Grundlage für einen fairen Wettbewerb im Rollstuhlbasketball ist die international einheitliche, funktionelle Klassifizierung. Die Spielerinnen und Spieler werden entsprechend ihrer verbliebenen Körperfunktionen in Punkte von 1 bis 4,5 unterteilt.
Die Summe der Punkte der fünf Spielerinnen/Spieler auf dem Feld darf laut Regelwerk 14 Punkte nicht überschreiten.
Durch diese Beschränkung wird gewährleistet, dass Spielerinnen/Spieler unterschiedlicher Handicaps in einem Team zusammen spielen können. Die Einstufung der Spieler erfolgt auf Vorschlag der Spieler selbst. Allein im Falle eines Protestes gegen eine Klassifizierung überprüfen geschulte Klassifizierer die Eigenklassifikation der Sportler und deren Trainer. Rollstuhlbasketball ist durch die funktionelle Klassifizierung eine integrative Sportart für behinderte und nicht behinderte Menschen.
Der nachfolgende Überblick erläutert grob die Kriterien für die Zuordnung der Spieler/Spielerinnen in die einzelnen Punktkategorien:

1-Punkte-Spieler
keine Fixierung der beweglichen Lendenwirbelsäule durch Ausfall der Bauch- und Rückenmuskulatur
minimale Rumpfbeugung (Torsion) und -drehung (Rotation) durch Ausfall der schrägen Bauch-muskulatur
keine Sitzbalance im Oberkörper

2-Punkte-Spieler
keine muskuläre Kontrolle über Hüfte und Hüftgelenk
Oberkörper kann ausbalanciert werden, jedoch nur geringe Fixierung der Lendenwirbelsäule
Rotation des Rumpfes ist möglich
Beim Aufrichten des Rumpfes aus der Vorlage bildet sich ein deutliches Hohlkreuz

3-Punkte-Spieler
ausreichende Hüftkontrolle vorhanden, Aufrichten ist möglich
Kontrolle des Oberkörpers an der aufgerichteten Hüfte beim Vor- und Rückbeugen
Oberschenkel sind in der Regel geschlossen (Adduktion) und vergrößern dadurch die Stützfläche für den Rumpf nach vorne

4-Punkte-Spieler
Abspreizen (Abduktion) eines Beines (oder Oberschenkels) zur Seite ist möglich, zur anderen Seite hin jedoch nicht (mögliche Gründe: gelähmtes Bein oder Amputation – Oberschenkelstumpf kürzer als 2/3 der normalen Länge)
Volle Oberkörperkontrolle bei Überkopf-Aktionen zu einer Seite durch Vergrößerung der Stützfläche für den Rumpf nach einer Seite

1,5 – 2,5 – 3,5-Punkte
erhalten Spieler, die teilweise Merkmale zweier Klassen besitzen

4,5-Punkte-Spieler
können beide Beine abspreizen und damit den Rumpf uneingeschränkt zu beiden Seiten beugen.
Einseitig Oberschenkelamputierte mit einer Stumpflänge von mehr als 2/3 der normalen Länge sind bereits 4,5-Punkte-Spieler.
In dieser Klasse spielen somit alle nicht behinderten Spieler, die zusätzlich in Nichtbehinderte (NB) und in Minimalbehinderte (MB) unterschieden werden.
Diese Einstufung wird als einzige durch Mediziner vorgenommen.